Ein turbulentes Jahr geht zu Ende. Wir können mit gewissem Stolz auf gleich zwei Wahlkämpfe zurückblicken, aus denen die FDP mit überzeugenden Ergebnissen hervor ging. Mit jeweils mehr als 17% Prozent haben die Haaner Wählerinnen und Wähler nicht unerheblich zu diesen Erfolgen beigetragen. Wir danken daher allen, die uns im Wahlkampf unterstützt sowie der FDP ihr Vertrauen geschenkt haben.

In Haan wurde endlich der Weg frei gemacht für den Neubau des Gymnasiums und auch in einem weiteren Sorgenbereich, Zubau und Betrieb von Kindertagesstätten können Dank der finanziellen Entlastung durch die neue Landesregierung, konnten maßgebliche Fortschritte erzielt, beziehungsweise auf den Weg gebracht werden. 

Herausragende Kernthemen für 2018 werden unter anderem sicherlich die wirtschaftliche Stärkung der Stadt Haan sowie die Schaffung weiteren Wohnraums für die wachsende Bevölkerung Haans sein. Dabei muss behutsam vorgegangen werden, damit die Interessen der neuen, wie der eingesessenen Bevölkerung sowie unterschiedlicher sozialer Gruppierungen gewahrt werden.

Doch zuvor freuen wir uns auf ein frohes Fest und einen erholsamen Jahresausklang.

Die Haaner FDP wünscht allen Mitgliedern und Freunden ein besinnliches Weihnachtsfest und ein glückliches und erfolgreiches neues Jahr.

 

 

Bezüglich des Windhövel-Areals waren sich bereits Ende der 1970er Jahre alle Fraktionen im Haaner Rat grundsätzlich einig. Es sollte, westlich an den unteren Neuer Markt anschließend, ein Geschäftskomplex zur Belebung der Haaner Innenstadt und zur Verbesserung des Kaufangebots entstehen. Bevorzugt wurde damals eine Bebauung mit kleineren Einzelgebäuden, die im Erdgeschoss Geschäfte, in den oberen Geschossen Wohnungen, Praxen oder Büros beherbergen sollten. So waren die Vorstellungen der Politik, die in einen entsprechenden Bebauungsplan Eingang fanden. 

In den folgenden Jahrzehnten konnten aber keine Investoren für die Umsetzung dieser Pläne gefunden werden. Kleinteilige Geschäftsansiedlungen entsprachen nicht mehr den Kundenerwartungen und waren unattraktiv für Geschäftsleute. So wurde schließlich Anfang des neuen Jahrtausends ein geändertes Konzept in Form eines Einkaufszentrums entwickelt. Dieses Windhövel-Zentrum hatte den Vorteil, dass ein solventer Investor dieses Einkaufszentrum bauen und betreiben wollte. Nun machten aber Teile des Rates im Schulterschluss mit diversen Bürgerinitiativen massiv Front gegen dieses Vorhaben und konnten seine Realisierung mehrfach durch erfolgreiche Klagen vor den Verwaltungsgerichten stoppen. In der Zwischenzeit haben benachbarte Städte ihr Kaufangebot in ähnlicher Weise ausgebaut, wie es in Haan geplant war. So wurde die ursprüngliche Absicht der Attraktivierung der Haaner Innenstadt mittels eines Einkaufszentrums obsolet.

Ein neues Konzept musste her. Im Rahmen der Aufstellung des integrierten Handlungskonzepts Innenstadt Haan sollte nun ein Geschäftshaus mit einem großen Lebensmittelmarkt, einem größeren Drogeriemarkt und einigen kleineren Einzelhandelsgeschäften für die Belebung der Haaner Innenstadt sorgen. Die erneute Anpassung des Bebauungsplans erfolgte zügig. Das geplante Geschäftshaus fand mehrheitlich den Beifall von Politik und interessierter Öffentlichkeit. Nur ist uns jetzt, wieder einmal, der Investor abhanden gekommen. Der sieht in dem neuen Konzept leider keine wirtschaftliche Perspektive und hat sich somit verabschiedet. Gut 40 Jahre Stillstand sind zu verzeichnen.

Wie kann es jetzt weiter gehen? Wir stehen vor einem Scherbenhaufen. Die wirtschaftliche Belebung der Innenstadt ist überfällig. Der Haaner Einzelhandel hat, wie kürzlich einem Artikel der Rheinischen Post zu entnehmen war, allein in den letzten12 Jahren etwa 40 Millionen Euro an Jahresumsatz verloren. Die Entwicklung eines leistungsfähigen Geschäftszentrums westlich des Neuer Markt ist ein zentraler Baustein des Integrierten Handlungskonzeptes Innenstadt Haan, dessen Umsetzung seitens der Landesregierung hoch bezuschusst wird. Dieser Eckpunkt droht nun wegzubrechen und bedroht damit das gesamte Innenstadtprojekt. Die FDP fordert für das Windhövel-Areal dringend ein sowohl wirtschaftlich als auch stadtplanerisch tragbares Konzept. Für Kämpfe um vermeintlich optimale (Detail-) Lösungen ist keine Zeit mehr. Ideologisch motivierte oder durch übertriebenes Bedürfnis nach Selbstdarstellung getriebene Grabenkämpfe können wir uns in Verantwortung für unsere Stadt nicht mehr leisten. Oder soll Haan zukünftig nur noch Schlafstadt sein?

 

Die beharrliche Arbeit, die der Haaner FDP-Ortsverband im Wahlkampf geleistet hat, hat sich in dem hervorragenden Ergebnis für die Liberalen ausgezahlt. Mit 17,6% übertrifft die FDP in Haan sogar noch ihr Ergebnis der Landtagswahl vom Mai 2017. Aber auch unsere Direktkandidatin Martina Reuter hat sich mit 8,3% der abgegebenen Erststimmen achtbar geschlagen. 

Wir danken allen unseren Wählern für das Vertrauen das sie der FDP für die nächste Legislaturperiode geschenkt haben. Die liberale Stimme wird damit wieder unüberhörbar im Deutschen Bundestag vernehmbar sein.

Der Wahlkampf der Haaner FDP setzte nicht auf eine Materialschlacht, sondern auf seriöse Information im Zwiegespräch, in dem nie versucht wurde die interessierten Bürgerinnen und Bürger zu bedrängen. Dies, gemeinsam mit der klugen Kampagne der Bundes-FDP, hat wohl maßgeblich zum Erfolg beigetragen. Auch zukünftig will die Haaner FDP in offenen Veranstaltungen, zum Beispiel Stammtischen, die politischen Aktivitäten der FDP in Land und Bund begleiten und diskutieren. Hierzu sind bereits jetzt alle interessierten Mitglieder, Freunde, aber auch Kritiker der FDP herzlich eingeladen.

Und natürlich bieten wir politisch Interessierten Möglichkeiten, die FDP durch Mitgliedschaft sowie aktive Mitarbeit im Ortsverband tatkräftig zu unterstützen.

 

Am Samstag, den 02. September 2017 startete die Haaner FDP in den Straßenwahlkampf um die  Bundestagswahl am 24. September. Pünktlich, wie gewohnt, eröffnete das Wahlkampfteam um 10:00 Uhr den Informationsstand auf dem Neuer Markt vor der Parfümerie Becker. Bei teils verhangenem Himmel, aber gottlob  trockenem Wetter, wurden den Besuchern des Haaner Wochenmarktes Informationen über das Wahlprogramm der FDP und die örtliche Kandidatin für das Direktmandat angeboten. Bei insgesamt sehr freundlicher Atmosphäre ergaben sich dabei für beide Seiten informative Gespräche.

 

 

Auch die diversen dargebotenen Werbeartikel fanden bei Jungen und Älteren reges Interesse, wurde doch so manches praktische Accessoire bereitgehalten.

Besonders gefreut hat das Team sich über Wulf Walbrecht, der nach überstandener schwerer Krankheit wieder mit ganzem Herzen bei der liberalen Sache war und und sich kompetent zahlreichen Sachdiskussionen stellte.

 

 

Die Haaner FDP wird in den kommenden Wochen mit Informationen und persönlichen Diskussionen weiter für die gemeinsamen Ziele kämpfen, die da lauten: Wiedereinzug der FDP in den Bundestag und zwar als drittstärkste politische Kraft. 

 

Die Haaner FDP ist in die heiße Phase des Bundestagswahlkampfs 2017 eingestiegen. Die Plakatierung mit unserem Spitzenkandidaten Christian Lindner und der FDP-Direktkandidatin im Südkreis Mettmann Martina Reuter ist abgeschlossen. Dabei kam es weniger auf Masse, denn auf Klasse an. Nicht das massive zupflastern ganzer Straßenzüge, sondern die punktuelle Präsentation der Kandidaten mit ihren prägnanten Schlüsselaussagen war und ist das Ziel der Aktion. Diesmal wurden die Plakate deutlich höher gehängt, als bei der Landtagswahl, um sie besser vor Vandalismus zu schützen.

 

 

Ab Samstag, den 02. September 2017 geht es dann los mit der direkten Ansprache der Bürgerinnen und Bürger. An drei Samstagen vor der Haaner Kirmes stellen die Haaner Freien Demokraten sich und ihre politischen Ziele für die nächste Legislaturperiode auf dem Neuer Markt vor. Am Kirmessamstag wird dann noch einmal der Informationsstand auf dem EDEKA-Parkplatz in Gruiten anzutreffen sein. Wie gewohnt, sollen kleine Geschenke bei den Aktionen die Freundschaft erhalten, beziehungsweise vertiefen.